Achtung Wildwechsel: Die Jagd auf Sparer!

In der Nullwelt müssen die Zinsen sinken, weil die Staaten sonst die riesige Schuldenlast nicht mehr regelmäßig bedienen können. Ganz so einfach ist die Sache aber nicht.

Staaten mit hohem Kreditausfallrisio der Staatsanleihen oder niedrigem Rating der Ratingagenturen werden an den Kapitalmärkten gemieden.Und an jenen geheimnisvollen Märkten, die Versicherungen gegen solche Risiken handeln, steigen ihre CDS (Credit-Default-Swaps). Beides, wie Henne und Ei zusammengehörend, läßt die Zinsen für Staatsanleihen steigen. Staaten mit gutem Rating dagegen erleben die Welt der sinkenden Zinsen.

Erste Schlußfolgerung mit durchaus praktischem Wert für uns: Der Weg zur Nullwelt und der Anpassung an eine neue stabile Normaliät führt über eine Zinsspreizung, die extrem sein kann. In der Fachsprache sind das die sogenannten Spreads der Yields (Spreizungen der Erträge).

Hier gibt es eine interessante Konsequenz für die Sparer in Schwach-Finanzstaaten. Denn deren Bankensektor bekommt ebenfalls die kalte Schulter der Finanzmärkte zu spüren. Und muß sich verstärkt im Heimatland nach Einlagen von Sparern und Privatpersonen umschauen. Konsequenz: Diese Gruppe erfreut sich höherer Zinsen. Einige Zahlen: Banken in Spanien  bieten ihre 10-Jahres-Anleihen zu mehr als 8 Prozent derzeit an, Italien Zwei-Jahres-Anleihen zu über 4 Prozent, in Portugal  Kontoneueröffnung mit Festlegung 1 Jahr bereits 4 Prozent, drei Jahre an die fünf Prozent. Kehrseite der Medaille: Es gibt das Risiko, dass die Banken Probleme bekommen – und damit auch das dort angelegt Geld.

Umgekehrt sieht es aus für die Kreditsuchenden: Kreditklemme. Wenn ein Unternehmen ein Darlehen über 1 Million Euro beantragt, muss es zwischen 7 und 8 Prozent jährlich auf den Tisch legen.

Moral: Was dem Einen seine Eule, dem anderen seine Nachtigall.

Zu einer weiteren Moral führt die Frage: Warum schimpft ganz Deutschland auf die Ratingagenturen, wo es doch die besten Noten derzeit bekommt. Waren Sie in der Schule auf Ihre Lehrerin wütend, wenn Sie die beste Note bekamen? Nur dann vielleicht wenn, Sie daraufhin den anderen Mitschülern Nachhilfe erteilen mußten oder die ganze Klasse auf Sie schimpfte und Ihnen das Ganz im Nachineinein nur Scherereien in der Pause brachte. Aber soll man deswegen auf Noten verzichten und die Lehrerin angreifen?

(Quelle: Bloomberg-Online)

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s