Krise: Zeitraffer Ende November, Dezember 2011 bis heute.

2011-11-28 Welt, Finanzmärkte zwischen Boom und Doom. Italien feiert an diesem Montag in Zusammenarbeit von ABI, Italienischem Bankenverband, und Tageszeitung Corriere della Sera den BTP-Day (Buoni del Tesoro Poliennali, Staatsanleihen, die mehrere Jahre laufen). Heute können Privatanleger länger laufende Papiere diese Art ohne Gebühr erwerben. Der Absatz ist gut, die Börse in Mailand wie überall in Europa springt nach oben. Der Dax schließt mit einem Plus von 4,60 Proyent (252,46 Punkten) bei 5.745,33. Moody’s hält einen „Multiple Default“ für möglich, d.h. den Zahlungsausfall gleich von mehreren Ländern. Und die OECD prognostiziert für 2012 eine kleine Rezession in Europa.

2011-11-30 Brüssel, Griechenland. Weitere Tranche. Griechenland erhält eine weitere Finanzspritze. Die 8 Milliarden Euro verteilen sich auf  5,8 Milliarden aus Mitteln der Eurozone, weitere 2,2 Milliarden auf den IWF.

2011-11-30 Belgien, Brüssel, Die Finanzminister beschließen Hebelung. Die Euro-Finanzminister segnen die geplante Hebelung der Mittel der EFSF ab. Das Ziel ist mindestens dreifache Hebel. Die Zielmarke von einer Billion Euro scheint nicht erreichbar zu sein. Zwei Modelle: Eine Sicherheitsprämie von 20 bis 30 Prozent auf den Nominalwert der Anleihe oder gemeinsame Fonds von staatlichen und privaten Investoren.

2011-11-30 Weltweit, Großes Liquiditätsprogramm der Notenbanken. US-Federal Reserve, EZB, Bank of Canada, of England, of Japan und SNB (Schweizerische Nationalbank) beschließen ein großzügiges Dollar-Swaps-Programm (Billige Dollars, um sie an ihre nationalen Banken bei Bedarf weiter zu reichen). Die Börse feiert es. Der Dow Jones steigt 400 Punkte.

2011-12-05 Frankreich, Paris. Treffen Merkel-Sarkozy. Montag. Auf ihrem bilateralen Treffen in Paris verkünden der französische Staatspräsident Nicolas Sarkozy und die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel das Programm für eine Reform der Europäischen Verträge. Ihr Inhalt ist ein Verfahren, das sogenannte automatische Sanktionen für Staaten vorsieht, die gegen die europäischen Haushaltsregeln verstoßen. Das Verfahren schließt eine Klagerecht beim Europäischen Gerichtshof ein. Die automatischen Sanktionen gegen Schuldensündner sollen von den Staaten nur mit qualifizierter Mehrheit abgewählt werden können. Das Konzept soll beim nächsten Gipfeltreffen der EU vorgestellt und beschlossen werden.

2011-12-05 USA, New York, Rating für Europa. Standard & Poor’s plant, die Aussichten für die Kreditwürdigkeit sechs europäischer Staaten inclusive Deutschlands auf „negativ“ zu stellen. 15 Länder der Euro-Zone werden unter Beobachtung gestellt. Einen Tag später wird die Überprüfung der europäischen Banken bekanntgegeben.

2011-12-07 Europa, Dollar-Tender stark gefragt. Das neue Dollar-Swap-Abkommen der Notenbanken stößt auf großes Interesse. Die Dollar-Knappheit ist größer als erwartet. Bei der EZB werden mehr als 50 Millarden Dollar abgerufen. Erwartet 10 Milliarden Dollar.

2011-12-08 Euro-Gruppen Chef Juncker fordert Banklizenz für ESM. (Finanzen-Net) Jean-Claude Juncker, zugleich Luxemburgs Premier, will für den geplanten dauerhaften Rettungsschirm ESM eine Banklizenz. Damit kann sich der ESM Geld bei der EZB ausleihen.

2011-12-08 OECD hält Griechenland für völlig reformunfähig. (Welt-Online) „Griechenlands zentraler Regierungsapparat hat bisher weder die Kapazität noch die Fähigkeit zu großen Reformen“, so Caroline Varley,  Leiterin der Abteilung für Regierungsbeurteilung der OECD.

Letzte Meldung stellen wir der folgenden gegenüber:

2010-05-02 IMF verbreitet Optimismus über Griechenland.  (Bloomberg, 2010-05-12) Der Chef der IWF-Delegation in Griechenland sagt vor der Presse zu der Hilfe für Griechenland: “This program is going to be very successful, and we are going to achieve a gradual reduction in debt.“ Übersetzung: Dieses Programm wird sehr erfolgreich sein, und wir werden eine schrittweise erfolgende Verminderung der Schulden realisieren.

2011-12-08 Eurozone, Kapitalmangel der Banken festgestellt. EZB senkt Leitzins von 1,5 Prozent auf 1,0 Prozent. Sechs deutsche Banken (inklusive Deutsche Bank) bei Stresstest durchgefallen. Europas Banken benötigen laut EBA (European Bank Authority, EU-Behörde!) 115 Milliarden Euro zusätzliches Kapital. Viel Anderes sagen die US-Rating-Agenturen auch nicht. Leitindex Dax steckt das diesmal nicht weg: 2,0 Prozent im Minus.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Euro-Rettungsschirm, EFSF, Europa, Staatsanleihen, Staatsschulden abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s